[Humanist] 29.372 events: computer science & DH; modelling-networking-visualzing; Chinese text

Humanist Discussion Group willard.mccarty at mccarty.org.uk
Sat Oct 10 09:40:46 CEST 2015


                 Humanist Discussion Group, Vol. 29, No. 372.
            Department of Digital Humanities, King's College London
                       www.digitalhumanities.org/humanist
                Submit to: humanist at lists.digitalhumanities.org

  [1]   From:    hilde de weerdt <hilde.deweerdt at googlemail.com>           (40)
        Subject: DIDACTE Chinese text analysis workshop - University of
                Birmingham Nov. 13

  [2]   From:    Clovis Gladstone <clovisgladstone at gmail.com>              (13)
        Subject: DHCS 2015 Keynotes and Registration

  [3]   From:    Clovis Gladstone <clovisgladstone at gmail.com>              (18)
        Subject: Hathi Trust Workshop at DHCS 2015

  [4]   From:    Elisabeth Burr <elisabeth.burr at uni-leipzig.de>           (168)
        Subject: DHd 2016 "Modellierung - Vernetzung - Visualisierung. Die
                Digital Humanities als fächeruebergreifendes
                Forschungsparadigma", Leipzig 07.-12.03.2016 - letzter
                Aufruf


--[1]------------------------------------------------------------------------
        Date: Fri, 9 Oct 2015 09:35:21 +0200
        From: hilde de weerdt <hilde.deweerdt at googlemail.com>
        Subject: DIDACTE Chinese text analysis workshop - University of Birmingham Nov. 13


Dear Colleagues,

We welcome academic staff and students working with pre-twentieth-century
Chinese texts to attend the workshop “Digital Text Analysis for Chinese
Studies.” The aim of the workshop is to discuss how digital methods and
tools such as the MARKUS reading and analysis platform can facilitate
research in Chinese Studies. Hilde De Weerdt and Michael Stanley-Baker will
provide case studies of the use of digital methods in Chinese social,
political, and medical history. Participants will have the opportunity to
experiment with their own texts in the final hour of the workshop. Please
go to http://did-acte.org/events/workshops/ for the poster and programme of
this and other workshops planned at Leiden University (Oct. 30) and Harvard
University (Oct. 17).

DATE: Friday, *13 November 2015* (12-5pm)
PLACE: *University of Birmingham* (Winterbourne Garden)

There is a limited number of seats for participants. If interested please
*RSVP* to Brent HO (did.acte.contact at gmail.com) *by Friday, 30 October*2015 and
briefly explain why you would like to attend. We will notify you by Friday,
6 November 2015.

*Student participants* traveling to Birmingham from within the UK can apply
to have economy travel costs reimbursed. For more information, please go to
http://did-acte.org/events/workshops/digital-text-analysis-workshop-for-chinese-studies/

This workshop is part of the DID-ACTE (Digging into Data: Automating
Chinese Text Extraction) project. We gratefully acknowledge the financial
and logistical support of the AHRC, JISC, the University of Birmingham, and
Leiden University.

Brent Ho
Hilde De Weerdt

Hilde De Weerdt
Professor of Chinese History
Leiden University

h.g.d.g.de.weerdt at hum.leidenuniv.nl
+31 (0)71 527 6505
@Hild_de

Current projects:

http://www.chinese-empires.eu/
@comparativehist

http://did-acte.org/
@DID_ACTE

MARKUS: Classical Chinese Text Analysis and Reading Platform
http://dh.chinese-empires.eu/beta/



--[2]------------------------------------------------------------------------
        Date: Fri, 09 Oct 2015 14:27:26 +0000
        From: Clovis Gladstone <clovisgladstone at gmail.com>
        Subject: DHCS 2015 Keynotes and Registration


We are happy to announce our keynote speakers for the 2015 edition of the
Chicago Colloquium on Digital Humanities and Computer Science: Tara
McPherson  http://cinema.usc.edu/directories/profile.cfm?id=6590  and Gregory
Crane  http://www.perseus.tufts.edu/hopper/about/who/gregoryCrane .

Registration for the colloquium is now available at the following link:
https://lucian.uchicago.edu/blogs/dhcs/dhcs-2015-registration/

We look forward to seeing at the conference at the University of Chicago.
-- 
Clovis Gladstone, PhD
Assistant Researcher/Developer
Computation Institute
The ARTFL Project
University of Chicago



--[3]------------------------------------------------------------------------
        Date: Fri, 09 Oct 2015 17:20:22 +0000
        From: Clovis Gladstone <clovisgladstone at gmail.com>
        Subject: Hathi Trust Workshop at DHCS 2015


We are delighted to announce that the Hathi Trust Research Center
<https://www.hathitrust.org/htrc> will be conducting a workshop on the
tools that they have developped for the Hathi Trust Digital Library
<https://www.hathitrust.org/>. If you are interested in attending this
workshop (it will take place on November 15th after the lunch break),
please register at the following address:
https://illinois.edu/fb/sec/7488503.

Do note that this is a separate registration from the DHCS registration
<https://lucian.uchicago.edu/blogs/dhcs/dhcs-2015-registration/>.

Best,
Clovis Gladstone
Chair, DHCS 2015
-- 
Clovis Gladstone, PhD
Assistant Researcher/Developer
Computation Institute
The ARTFL Project
University of Chicago



--[4]------------------------------------------------------------------------
        Date: Sat, 10 Oct 2015 02:40:48 +0200
        From: Elisabeth Burr <elisabeth.burr at uni-leipzig.de>
        Subject: DHd 2016 "Modellierung - Vernetzung - Visualisierung. Die Digital Humanities als fächeruebergreifendes Forschungsparadigma", Leipzig 07.-12.03.2016 - letzter Aufruf


(Mehrfacheingaenge bitten wir zu entschuldigen; wir freuen uns aber, 
wenn Sie die Nachricht so weit wie moeglich verbreiten)

DHd-Tagung 2016 in Leipzig: Einreichungsfrist laeuft am 15.10.2015 ab.

Den aktuellen Call for Papers finden Sie unten oder auf 
http://www.dhd2016.de/Call. Informationen zum Einreichen von Beitraegen, 
das in zwei Schritten erfolgt, sind unter der Adresse 
http://www.dhd2016.de/node/27 abgelegt.

Auf der Homepage zur Konferenz http://www.dhd2016.de/ wurden die 
Kriterien, nach denen die eingereichten Beitraege begutachtet werden, 
veroeffentlicht.

CLARIN-D und DARIAH-DE haben Reisestipendien zugesagt.

Das offizielle Hashtag zur Tagung ist #DHd2016.

Bitte, konsultieren Sie die Homepage der Konferenz regelmaessig. Sie 
wird fortwaehrend aktualisiert und mit neuen Informationen angereichert.

Alle, die schon einen Account in ConfTool, dem 
Konferenzverwaltungssystem (https://www.conftool.pro/dhd2016/) haben, 
werden gebeten, ihre E-Mail Adressen zu kontrollieren und gegebenen 
Falls zu aktualisieren.

_______________________________________________
DHd 2016
Die 3. Tagung des Verbands "Digital Humanities im deutschsprachigen Raum 
e. V." findet vom 07. bis 12. Maerz 2016 unter dem Leitthema 
"Modellierung - Vernetzung -“ Visualisierung: Die Digital Humanities als 
faecheruebergreifendes Forschungsparadigma" an der Universitaet Leipzig 
statt. Ausgerichtet wird sie von Prof. Dr. Elisabeth Burr (Institut fuer 
Romanistik) und Prof. Dr. Gerhard Heyer (Institut fuer Informatik)
Call for Papers
I. Inhalte

Der Verband „Digital Humanities im deutschsprachigen Raum (DHd) e. V.“ 
bittet um die Einreichung von Abstracts zur dritten Jahrestagung seit 
seiner Gruendung.  In der internationalen Tradition solcher Tagungen 
bitten wir um Beitraege in der ganzen Breite des Fachgebiets. Fuer das 
Leitthema “Modellierung – Vernetzung – Visualisierung: Die Digital 
Humanities als faecheruebergreifendes Forschungsparadigma” sind 
besonders die folgenden Themenbereiche relevant:

     Was sind die Daten der Geisteswissenschaften? Wie muessen die Daten 
der Geisteswissenschaften (digitalisierte bzw. digitale Texte, Bilder, 
Musik, Audio, Filme / Videos etc.) aufgearbeitet und vorgehalten werden, 
um sie ueber die Faecher hinweg nicht nur fuer unterschiedliche, sondern 
auch derzeit noch unbekannte Fragestellungen nutzen zu koennen?

     Wie lassen sich die nur in Ausnahmefaellen widerspruchsfreien, 
eindeutigen und konsistenten geisteswissenschaftlichen Daten so 
modellieren, untereinander und mit externen Daten vernetzen und 
visualisieren, dass es nicht nur zu einer Pluralisierung von 
Perspektiven auf die Artefakte kommen, sondern dass auch ein neues, 
vernetztes und damit umfassenderes Wissen ueber diese Artefakten 
generiert und praesentiert werden kann?

     Welche Relevanz hat diese Modellierung, Vernetzung und 
Visualisierung fuer die Geistesartefakte selbst und fuer den Gewinn 
reproduzierbarer wissenschaftlicher Erkenntnisse ueber sie?

     Wie muessen virtuelle, integrative und interaktive Forschungs-, 
Kommunikations- und Praesentationsumgebungen aussehen, damit sie der 
Umsetzung des faecheruebergreifenden Forschungsparadigmas nuetzen, die 
Schaffung und Darstellung von Wissen ermoeglichen und eine aktive 
Beteiligung der Oeffentlichkeit an diesen Prozessen erlauben?

Unabhaengig von dieser Schwerpunktsetzung freuen wir uns auch ueber 
Beitraege zu allen Bereichen der digitalen Geisteswissenschaften. Dazu 
gehoeren unter anderem:

-   Beispiele fuer disziplinspezifische Forschungsprojekte in der ganzen 
Breite der Geisteswissenschaften, sowohl in ihren objektbezogenen 
(Archaeologie, Ur- und Fruehgeschichte, Kunstgeschichte, 
Musikwissenschaft etc.) als auch in ihren textbezogenen Auspraegungen.
  -   Alle Aspekte der Modellierung geisteswissenschaftlicher Inhalte 
und Forschungsprozesse, Probleme des Markups und anderer Ansaetze zur 
Formalisierung von Inhalten, insbesondere auch im Bereich der 
semantischen Technologien.
-    Aspekte der Nutzung von Big Data-Datenpools fuer 
geisteswissenschaftliche Forschung.
-    Modelle und Praxiserfahrungen von Curricula und Ausbildungsgaengen 
im Bereich der DH.
-    Kuratorische Aspekte digitaler Verfahren, Modelle der Kooperation 
von Wissenschaft und Gedaechtnisinstitutionen (Bibliotheken, Archive, 
Museen).
-    Neue Formen der wissenschaftlichen Kommunikation, Veraenderung des 
Publikationswesens.
-    Durch innovative Softwarewerkzeuge ermoeglichte neue methodische 
Ansaetze.
-    Daten sind mehr als Text: 3D- und Multimedia-Anwendungen, Virtual 
Reality, digitale Kunst uvm.

II. Formales

Es koennen eingereicht werden:

-    Poster (Abstract von maximal 750 Woertern).
-    Vortraege (Abstract von maximal 1500 Woertern).
-    Sektionen mit mehreren Beitraegen (drei Vortraege pro Sektion, ein 
Abstract pro Vortrag, ein zusaetzliches Abstract von ca. 500 Woertern, 
das die uebergeordnete Fragestellung der Sektion beschreibt).
-    Panels (minimal 3, maximal 6 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, ein 
Abstract von maximal 1500 Woertern).
-    Vor der Konferenz stattfindende Workshops (Vorschlag von maximal 
1500 Woertern).

Bildunterschriften und Bibliographie sind in der jeweils angegebenen 
Wortzahl nicht enthalten.

Fuer die Einreichung der Abstracts muessen Sie sich auf 
https://www.conftool.pro/dhd2016 registrieren und eine mit dem 
DHConvalidator-Webservice erstellte dhc-Datei zur Begutachtung 
einreichen. Beitragseinreichungen per Mail-Anhang werden nicht zur 
Kenntnis genommen. Naehere Informationen zum DHConvalidator und zu 
ConfTool finden Sie hier: http://www.dhd2016.de/Registrierung

Bei Rueckfragen wenden Sie sich bitte an dhd2016 at uni-leipzig.de

Die Frist fuer die Einreichung von Beitraegen wurde einmalig vom 
15.09.2015 auf den 15.10.2015 verlaengert. Eine Benachrichtigung 
darueber, ob der Beitrag angenommen wurde, wird bis Mitte Dezember 2015 
versandt.

Die primaere Sprache der Veranstaltung ist Deutsch. In der Regel wird 
erwartet, dass von einem Verfasser / einer Verfasserin / einer 
Projektgruppe nur ein Poster oder Vortrag eingereicht wird. Eine 
Beteiligung von Beitragenden darueber hinaus an einem Panel oder 
Workshop ist jedoch moeglich.

1) Posterpraesentationen

Poster (Abstracts: 500-750 Woerter) koennen zu jedem Thema des Call for 
Papers eingereicht werden. Sie koennen auch den Stand einzelner Projekte 
anschaulich beschreiben oder Software demonstrieren.

2) Vortraege

Vortraege (Abstracts: 750 bis 1500 Woerter) stellen unveroeffentlichte 
Ergebnisse dar, und / oder berichten ueber die Entwicklung von 
signifikanten neuen Methoden oder digitalen Ressourcen und / oder 
stellen ein methodisch / theoretisches Konzept vor. Fuer die einzelnen 
Vortraege sind 20 Minuten Praesentationszeit und 10 Minuten fuer Fragen 
vorgesehen. Es wird erwartet, dass zumindest signifikante 
Zwischenergebnisse vorgelegt werden koennen. Vortragsvorschlaege sollten 
den Forschungsbeitrag in geeigneter Weise auf dem Hintergrund des 
Forschungsstands kontextualisieren und seine Bedeutung fuer die 
(digitalen) Geisteswissenschaften oder einen jeweiligen Teilbereich 
deutlich machen. Fuer die Ankuendigung von Vorhaben, zu denen noch keine 
Zwischenergebnisse vorliegen, ist das Posterformat vorgesehen.

3) Sektionen

Sektionen bestehen aus drei Langvortraegen mit einer Dauer von jeweils 
maximal 20 Minuten zu einem uebergeordneten Thema. Neben den Abstracts 
der einzelnen Vortraege ist ein Abstract des Organisators / der 
Organisatorin einzureichen, das in etwa 500 Woertern das uebergeordnete 
Thema der Sektion, bzw. den Zusammenhang zwischen den einzelnen 
Beitraegen darstellt.

4) Panels

Panels bieten drei bis sechs Teilnehmerinnen und Teilnehmern die 
Moeglichkeit ein Thema auf der Basis einleitender Kurzvortraege zu 
diskutieren. In der Regel wird erwartet, dass von der 90-minuetigen 
Sitzung je ein Drittel auf die vorbereiteten Statements, die Diskussion 
innerhalb des Panels und die Diskussion des Panels mit dem Publikum 
entfaellt. Die Panel-Organisatorinnen und Organisatoren reichen eine 
kurze Beschreibung des Themas im Umfang von 750-1500 Woertern ein und 
bestaetigen die Bereitschaft der aufgefuehrten Personen, am Panel 
teilzunehmen.

5) Vor der Konferenz stattfindende Workshops

Von Teilnehmerinnen und Teilnehmern an Workshops, die vor der Konferenz 
stattfinden, wird erwartet, dass sie sich fuer die ganze Konferenz 
anmelden. Workshops dauern einen halben Tag.

Die Vorschlaege sollten die folgenden Informationen enthalten:

     Titel und eine kurze Beschreibung des Themas (750 bis 1500 Woerter).
     Die vollstaendigen Kontaktdaten aller Beitragenden sowie einen 
Absatz zu deren For­schungsinteressen.
     Die Zahl der moeglichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer.
     Angaben zu einer etwa benoetigten technischen Ausstattung.
     Den workshopspezifischen Call for Papers, falls ein solcher 
veroeffentlicht wird.

Wissenschaftliches Programmkomitee

Prof. Dr. Mag. Johannes Stigler (Karl-Franzens-Universitaet Graz) - 
Vorsitzender
Dr. Anne Baillot (Humboldt-Universitaet zu Berlin, Deutschland)
Dr. Frank Fischer (GCDH Goettingen, Deutschland)
Prof. Dr. Andreas Henrich (Universitaet Bamberg, Deutschland)
Dr. Roland S. Kamzelak (Deutsches Literaturarchiv Marbach, Deutschland)
Prof. Dr. Claudine Moulin (Universitaet Trier, Deutschland)
Dr. Laurent Pugin (Re'pertoire International des Sources Musicales, 
Bern, Schweiz)
Annika Rockenberger (z. Zt. University of Oslo, Norwegen)
Dr. Georg Schelbert (Humboldt-Universitaet zu Berlin, Deutschland)
Dr. Christof Schoech (Universitaet Wuerzburg, Deutschland)
Prof. Dr. Joachim Veit (Universitaet Paderborn, Deutschland)





More information about the Humanist mailing list