[Humanist] 27.402 events: history & philosophy of programming; DH: inclusive or hostile?

Humanist Discussion Group willard.mccarty at mccarty.org.uk
Fri Oct 4 10:33:59 CEST 2013


                 Humanist Discussion Group, Vol. 27, No. 402.
            Department of Digital Humanities, King's College London
                       www.digitalhumanities.org/humanist
                Submit to: humanist at lists.digitalhumanities.org

  [1]   From:    Liesbeth De Mol <elizabeth.demol at UGENT.BE>               (124)
        Subject: CfP: 2nd Symposium on History and Philosophy of Programming

  [2]   From:    Malte Rehbein <malte.rehbein at uni-passau.de>              (162)
        Subject: Digital Humanities: methodological Bridge or hostile
                Takeover?


--[1]------------------------------------------------------------------------
        Date: Thu, 3 Oct 2013 12:13:51 +0200
        From: Liesbeth De Mol <elizabeth.demol at UGENT.BE>
        Subject: CfP: 2nd Symposium on History and Philosophy of Programming


/Call for Papers/
Second Symposium on History and Philosophy of Programming

www.computing-conference.ugent.be/hapop2

At AISB-50, Goldsmiths, London
1-4, April 2014

As part of the AISB-50 Annual Convention 2014 to be held at Goldsmiths, 
University of London, on April 1st--4th 2014

www.aisb.org.uk/events/aisb14

The convention is organised by the Society for the Study of Artificial 
Intelligence and Simulation of Behaviour  (AISB)

http://www.aisb.org.uk/

Overview

The history and philosophy of computing only started to develop as real 
disciplines in the '80s and '90s of the previous century, with the 
foundation of journals (e.g. the IEEE Annals on the History of 
Computing, Minds and Machines and the like) and associations (SIGCIS, 
IACAP, . . . ), and the organization of conferences and workshops on a 
regular basis. A historical awareness of the evolution of computing not 
only helps to clarify the complex structure of the computing sciences, 
but it also provides an insight in what computing was, is and maybe 
could be in the future. Philosophy, on the other hand, helps to tackle 
some of the fundamental problems of computing. The aim of this symposium 
is to zoom into one fundamental aspect of computing, that is the 
foundational and the historical problems and developments related to the 
science of programming.

This is the Second Symposium on History and Philosophy of Programming, 
following the first edition organized in 2012 at the AISB/IACAP Joint 
Convention in Birmingham, UK.

It is supported by the Commission on the History and Philosophy of 
Computing (http://www.hapoc.ugent.be/home).

A historical awareness of the evolution of computing not only helps to 
clarify the complex structure of the computing sciences, but it also 
provides an insight in what computing was, is and maybe could be in the 
future. Philosophy, on the other hand, helps to tackle some of the 
fundamental problems of computing. The aim of this symposium is to zoom 
into one fundamental aspect of computing, that is the foundational and 
the historical problems and developments related to programming.

Topics of Interest

That a logico-mathematical-physical object called program is so 
controversial, even though its very nature is mostly hidden away, is 
rooted in the range of problems, processes and objects that can be 
solved, simulated, approximated and generated by way of its execution. 
Given its widespread impact on our lives, it becomes a responsibility of 
the philosopher and the historian to study the science of programming. 
The historical and philosophical reflection on the science of 
programming is the main topic at the core of this workshop and we expect 
contributions (talks) in the following aspects (and their connections):

1.    The history of computational systems, machines and programs
2.    Foundational issues and paradigms of programming
3.    Methodology of designing, teaching and learning programming

We believe the scientific community needs a deep understanding and 
critical view of the problems related to the scientific paradigm 
represented by the science of programming. Possible and in no way 
exclusive questions that might be of relevance to this Symposium are:

.    What was and is the relation between hardware and software 
developments?
.    How did the notion of 'program' changed since the 40s?
.    How important has been the hands-off vs. the hands-on approach for 
the development of programming?
.    How did models of computability like Church's lambda-calculus 
influence the development of programming languages?
.    Is programming a science or a technology?
.    What are the novel and most interesting approaches to the design of 
programs?
.    What is correctness for a program?  Issues in Type-checking, 
Model-checking, etc.
.    How do we understand programs as syntactical-semantical objects?
.    What is the nature of the relation between algorithms and 
programs?  What is a program?
.    How can epistemology profit from the understanding of programs' 
behavior and structure?
.    What legal and socio-economical issues are involved in the 
creation, patenting or free-distribution of programs?
.    How is programming to be taught?

Submission and Publication Details
Submissions must be full (short) papers and should be sent via EasyChair:

https://www.easychair.org/conferences/?conf=hapop2

Text editor templates from a previous convention can be found at:

http://www.aisb.org.uk/convention/aisb08/download.html

We request that submitted papers are limited to eight pages. Each paper 
will receive at least two reviews. Selected papers will be published in 
the general proceedings of the AISB Convention, with the proviso that at 
least ONE author attends the symposium in order to present the paper and 
participate in general symposium activities.

Important Dates

     Full paper submission deadline: *3 January 2014 *
     Notification of acceptance/rejections: 6 February 2014
     Final version of accepted papers: 24 february 2014
     Convention: 1-4 April 2014 (symposium date tbc)

Additional Information
Please note that there will be separate proceedings for each symposium, 
produced before the convention. Each delegate will receive a memory 
stick containing the proceedings of all the symposia. In previous years 
there have been awards for the best student paper, and limited student 
bursaries. These details will be circulated as and when they become 
available. Authors of a selection of the best papers will be invited to 
submit an extended version of the work to a journal special issue.

Symposium organisers

dr. Liesbeth De Mol
elizabeth.demol at ugent.be
UMR 8163 - Savoir, Textes, Languages
Université de Lille 3 Bt.B4
Rue du Barreau BP 60149
59653 Villeneuve d'Ascq Cedex, France

dr. Giuseppe Primiero
G.Primiero at mdx.ac.uk
website: http://www.cs.mdx.ac.uk/people/giuseppe-primiero/
Department of Computer Science
Middlesex University
the Borroughs
NW4 4BT, London, UK

Symposium Website:
www.computing-conference.ugent.be/hapop2

Programme Committee
G. Alberts (Amsterdam) - TBC
M. Campbell-Kelly (Warwick)
L. Corry (Tel Aviv)
L. de Mol (Lille)
H. Durnova (Brno)
R. Kahle (Lisbon)
B. Loewe (Amsterdam)
G. Primiero (Middlesex London)
M. Tedre (Helsinki)
R. Turner (Essex)



--[2]------------------------------------------------------------------------
        Date: Thu, 03 Oct 2013 20:43:06 +0200
        From: Malte Rehbein <malte.rehbein at uni-passau.de>
        Subject: Digital Humanities: methodological Bridge or hostile Takeover?
        In-Reply-To: <524D09C8.9070901 at mccarty.org.uk>


Call for Papers
Digital Humanities – methodischer Brückenschlag oder ‚feindliche
Übernahme‘? Chancen und Risiken der Begegnung zwischen
Geisteswissenschaften und Informatik: Jahrestagung der Digital
Humanities im deutschsprachigen Raum, 25.-28. März 2014, Universität Passau

I. Allgemeine Information / Inhalte
Die „Digital Humanities im deutschsprachigen Raum (DHd)“ bitten um die
Einreichung von Abstracts zur ersten Jahrestagung nach ihrer Gründung
auf der Digital Humanities 2012 in Hamburg.

In der internationalen Tradition dieser Tagungen bitten wir um Beiträge
in der ganzen Breite des Fachgebiets. Darunter möchten wir besonders auf
vier Themenbereiche hinweisen, die uns für die derzeitige Diskussion
besonders fruchtbar erscheinen:

(1) Geisteswissenschaften und Informatik.
Auch, aber nicht nur, durch die Förderaktivitäten des BMBF in
Deutschland in den letzten Jahren, gibt es im deutschsprachigen Raum
derzeit ein Interesse der Informatik an den Geisteswissenschaften, das
in dieser Form kaum Parallelen hat. Über durchaus auch erwünschte
Projektberichte hinaus bitten wir daher insbesondere um Beiträge, die
die Frage thematisieren, welche Chancen für beide Seiten sich dadurch
öffnen, aber auch wie die Interessen der unterschiedlichen Disziplinen
ausgeglichen werden können. Wer bestimmt die traditionelle Ansätze
übergreifenden Forschungsagenden?

(2) Digitale Infrastrukturen für die Geisteswissenschaften.
Bei der effektiven, über konzeptuelle Planungen hinausgehenden,
Etablierung dedizierter digitaler Infrastrukturen für die
Geisteswissenschaften dürfte der deutschsprachige Raum derzeit führend
sein. Auch hier bitten wir, über Projektberichte hinaus, um Beiträge,
die explizit die Frage thematisieren auf welche Weise die
Anforderungsprofile an diese Infrastrukturen bestimmt werden sollen und
wo im Wissenschaftssystem sie insgesamt zu verankern sind.

(3) Vom analytischen Mehrwert digitaler Werkzeuge für die
Geisteswissenschaften.
Der wichtigste Wandel in den digitalen Geisteswissenschaften in den
letzten zehn Jahren ist insbesondere eine Verlagerung von der Frage, wie
digital gestützte Verfahren analytischen Mehrwert erbringen können, zur
Frage wie die Netze zur Darstellung und Präsentation
geisteswissenschaftlicher Quellen und Ergebnisse genutzt werden können.
Wir bitten um Beiträge, die den analytischen Wert der
Informationstechnologien begründen.

(4) Digitale Kommunikation in den Geisteswissenschaften.
Die sozialen Medien haben in den letzten Jahren die Kommunikation in
Lehre und Forschung sehr stark verändert. Die damit zusammenhängenden
Fragen wurden dabei aber häufig außerhalb des „harten Kerns“ der
digitalen Geisteswissenschaften diskutiert. Wir bitten um Beiträge, die
die methodische Signifikanz der neuen Medien in Lehre und Forschung
reflektieren.

Unabhängig von dieser Schwerpunktsetzung, die sich in der
Tagungsorganisation widerspiegeln wird, bitten wir aber auch
ausdrücklich um Beiträge zu allen Bereichen der digitalen
Wissenschaften. Dazu gehören unter anderem:

* Alle Aspekte der Modellierung geisteswissenschaftlicher Inhalte und
Forschungsprozesse.
* Probleme des Markup und anderer Ansätze zur Formalisierung von
Inhalten, insbesondere auch im Bereich der semantischen Technologien.
* Durch die Informationstechnologien ermöglichte neue Methoden.
* Softwarewerkzeuge für die Geisteswissenschaften.
* Beispiele für disziplinspezifische Anwendungen in der ganzen Breite
der Geisteswissenschaften, sowohl in ihren objektbezogenen (Archäologie,
Ur- und Frühgeschichte, Kunstgeschichte etc.) als auch in ihren
textbezogenen Ausprägungen.
* Digitale Geisteswissenschaften: Curricula und Abschlüsse.
* Multimediale Möglichkeiten, 3D Anwendungen, VR und AR, digitale Kunst.
* Computerspiele als Studienobjekt und Werkzeug, insbesondere Serious Games.
* Kuratorische Aspekte der digitalen Verfahren (Bibliotheken, Archive,
Museen).
* Mobile Devices.

II. Vorläufiges Programm

* Keynote John Nerbonne, Groningen: Die Informatik als Geisteswissenschaft.
* Kontroversdiskussion Gerhard Heyer, Leipzig v. Manfred Thaller, Köln:
Grenzen und Gemeinsamkeiten: Die Beziehung zwischen der
Computerlinguistik und den Digital Humanities.
* Kontroversdiskussion Achim Bonte, Dresden / Thomas Stäcker,
Wolfenbüttel: Infrastruktur für DH, aber richtig
* Keynote Katja Kwastek, Amsterdam: Vom Bild zum Bild. Digital
Humanities jenseits des Texts.
* Mitgliederversammlung Dhd
* Workshops, Vorträge, Poster

Die Konferenz-Website enthält das vollständige Programm:
http://dhd2014.uni-passau.de/

III. Allgemeine Information / Formales

Es können eingereicht werden:
* Poster (Abstract von maximal 750 Wörtern).
* Vorträge (Abstract von maximal 1500 Wörtern).
* Sektionen mit mehreren Beiträgen (drei Vorträge pro Sektion, ein
Abstract pro Vortrag, ein Abstract von ca. 500 Wörtern, das die
übergeordnete Fragestellung der Sektion beschreibt).
* Panels (minimal 3, maximal 6 TeilnehmerInnen, ein Abstract von maximal
1500 Wörtern).
* Vor der Konferenz stattfindende Workshops (Vorschlag von maximal 1500
Wörtern).

Die Homepage der Konferenz findet sich unter
http://dhd2014.uni-passau.de/. Technische Hinweise zur Einreichung der
Abstracts über ein Konferenzsystem sowie alle weiteren benötigen
Informationen - insbesondere auch Ansprechpartner für Rückfragen -
werden in Kürze dort veröffentlicht werden. Die Frist für die
Einreichung aller Arten läuft am 15.12.2013 um Mitternacht GMT ab. Eine
Benachrichtigung darüber, ob der Beitrag angenommen wurde, wird am
15.01.2014 versandt.

Die primäre Sprache der Veranstaltung ist Deutsch. Englische Beiträge
werden akzeptiert. In der Regel wird erwartet, dass von einem Verfasser
/ einer Verfasserin / einer Projektgruppe nur ein Poster oder Vortrag
eingereicht wird. Eine Beteiligung von Beiträgern darüber hinaus an
einem Panel oder Workshop ist jedoch möglich.

1) Posterpräsentationen
Poster (Abstracts: 500-750 Wörter) können zu jedem Thema des Call for
Papers eingereicht werden, insbesondere aber auch den Stand einzelner
Projekte darstellend beschreiben oder Software demonstrieren.

2) Vorträge
Vorträge (Abstracts: 750 bis 1500 Wörter) stellen unveröffentlichte
Ergebnisse dar, und / oder berichten über die Entwicklung von
signifikanten neuen Methoden oder digitalen Ressourcen und / oder
stellen ein methodisch theoretisches Konzept dar. Für die einzelnen
Vorträge sind 20 Minuten Präsentationszeit und 10 Minuten für Fragen
vorgesehen. Kurzvorträge sind nicht vorgesehen: Es wird erwartet, dass
die behandelten Themen, auch wenn nicht abgeschlossen, mindestens
signifikante Zwischenergebnisse vorweisen können. Die bloße Ankündigung
von Vorhaben, zu denen noch keine Zwischenergebnisse vorliegen, ist
nicht möglich.

3) Sektionen
Diese bestehen aus drei Langvorträgen zu einem übergeordneten Thema.
Neben den Abstracts der einzelnen Vorträge ist ein Abstract des
Organisators / der Organisatorin einzureichen, das in etwa 500 Wörtern
das übergeordnete Thema der Sektion, bzw. den Zusammenhang zwischen den
einzelnen Beiträgen darstellt.

4) Panels
Bieten drei bis sechs TeilnehmerInnen die Möglichkeit ein Thema auf der
Basis einleitender Kurzvorträge zu diskutieren. In der Regel wird
erwartet, dass von der 90-minütigen Sitzung je ein Drittel auf die
vorbereiteten Statements, die Diskussion innerhalb des Panels und die
Diskussion des Panels mit dem Publikum entfällt. Die
Panel-OrganisatorInnen reichen eine kurze Beschreibung des Themas im
Umfang von 750-1500 Wörtern und bestätigen die Bereitschaft der
nominierten TeilnehmerInnen, an dem Panel teilzunehmen.

5) Vor der Konferenz stattfindende Workshops
Von TeilnehmerInnen an Workshops, die vor der Konferenz stattfinden,
wird erwartet, dass sie sich für die ganze Konferenz anmelden. Workshops
dauern einen halben Tag.

Die Vorschläge sollten die folgenden Informationen enthalten:
* Titel und eine kurze Beschreibung des Themas (750 bis 1500 Wörter).
* Die vollständigen Kontaktdaten aller benannten Beiträger sowie einen
Absatz zu deren Forschungsinteressen.
* Die Zahl der erwarteten TeilnehmerInnen.
* Angaben zu einer etwa benötigten technischen Ausstattung.
* Der workshopspezifische Call for Papers, falls ein solcher
veröffentlicht wird.

Programmkomitee:
Prof. Dr. Tara Lee Andrews, Universität Bern; Prof. Dr. Andreas Fickers,
Université du Luxembourg; Prof. Dr. Reinhard Förtsch, Deutsches
Archäologisches Institut Berlin; Prof. Dr. Gerhard Lauer, Universität
Göttingen; Prof. Dr. Claudine Moulin, Universität Trier; Prof.Dr. Malte
Rehbein, Universität Passau; Dr. Thomas Stäcker, Herzog August
Bibliothek Wolfenbüttel; Prof. Dr. Manfred Thaller, Universität zu Köln
-----
Prof. Dr. Malte Rehbein
Lehrstuhl für Digital Humanities

Universität Passau
Gottfried-Schäffer-Straße 20 / 204
D-94032 Passau

fon: +49.851.509.3450 (Sekretariat .3451)
email: malte.rehbein at uni-passau.de
web: http://www.uni-passau.de/rehbein





More information about the Humanist mailing list